DigiENERGY im ErP-Label

Seit dem 26. September 2015 werden auch Heizungsanlagen mit dem bekannten ErP-Label versehen. Dieses ist bereits auf Waschmaschinen, Kühlschränken und anderen Elektrogeräten zu finden. Das Label liefert durch eine Einteilung der Geräte in verschiedene Klassen Informationen zur Energieeffizienz eines Produktes.

Neben den einzelnen Anlagen zur Wärmeerzeugung werden vom Installateur auch Verbundanlagen gelabelt. Eine Verbundanlage kann aus einem Wärmeerzeuger, einer Solarthermieanlage, einem Temperaturregler und einem Spitzenlastkessel bestehen.

Aus diesem Grund werden auch die Auswirkungen unseres DigiENERGYs auf die Effizienz der Verbundanlage bewertet. Wegen seiner vielfältigen Funktionen wird das DigiENERGY in die höchste Temperaturreglerklasse, Klasse VIII, eingeordnet.

Klasse VIII wird nach Mitteilung der EU-Kommission (2014/C 207/02) wie folgt definiert:

„Ein mit mindestens drei Raumtemperatursensoren ausgestatteter elektronische Regler, der die Durchflusstemperatur des aus dem Heizgerät strömenden Wassers in Abhängigkeit von der insgesamt gemessenen Abweichung der Raumtemperatur von den Einstellungen der Raumtemperatursensoren verändert. Die Regelung erfolgt durch Modulation der Leistung des Heizgerätes.“

Somit wird die Effizienz der Wärmebereitstellung nach Verordnung um 5 % erhöht. Zwar bietet das DigiENERGY deutlich mehr Regelungsmöglichkeiten, doch die im Label definierten Anforderungen reichen nicht weiter.

Hier stellen wir Ihnen als Installateur die erforderlichen technischen Unterlagen für die Integration des DigiENERGY in ein Verbundlabel zur Verfügung.

Veröffentlicht am 18.04.2016